Alexei Lubimov und Alexei Grotz - Hammerklavier


Schloß Frauenthal
Freitag, 06. Mai 2016 19:30
22. Klavierfrühling 2016

Franz Schubert (1797 – 1828)
- Marche caracteristique Nr. 1 D 968b
- Allegro a-Moll „Lebensstürme” D 947
- Impromptu c-Moll op. 90/1 D 899/1 (Lubimov)
- Fantasie f-Moll D 940
- Ausgewählte Tänze (Grotz)
- Divertissement à la hongroise g-Moll D 818

Der Pianist Alexei Lubimov, 1944 in Moskau geboren und einst Student des legendären Heinrich Neuhaus am Moskauer Konservatorium, zählt zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Er fühlt sich gleichermaßen der Pflege der historischen Aufführungspraxis verpflichtet, wie auch der Aufführung Neuer Musik und verfügt daher über ein außergewöhnlich breitgefächertes Repertoire.
Mit Alexei Grotz, einem seiner begabtesten Studenten, gestaltet er einen Hammerklavierabend zu zwei und vier Händen.

Alexei Grotz, geboren 1988 in Moskau, gilt als große Hoffnung am Musikhorizont. Er ist zweifacher Preisträger des Moskauer Jugendmusikfestivals „Festos“ und erhielt u. a. den 1. Preis beim internationalen Nikolai-Rubinstein-Wettbewerb.

Der Hammerflügel nach Jakob Bertsche ist einem sich in Privatbesitz befindenden Original von ca. 1815 in der Werkstatt von Robert Brown, Oberndorf bei Salzburg nachgebaut. Er verfügt über sechs Pedale (Fagottzug, Verschiebung, Moderator einfach, Moderator zweifach, Dämpferhebung und Janitscharenzug) und stellt einen Höhepunkt des klassischen Wiener Klavierbaues dar (1780 – 1820).