Janina Baechle - Mezzosopran / Elisabeth Leonskaja - Klavier


La├čnitzhaus
Samstag, 29. Dezember 2012 18:00
Konzerte Saison 2012/2013

Franz Schubert
- Winterreise D 911 (nach Gedichten von Wilhelm M├╝ller)

Janina Baechle studierte Gesang und daneben Musikwissenschaft und Geschichte in Hamburg.
Mehrere Jahre war sie Mitglied der Wiener Staatsoper, wo sie Wagner-Rollen (Ortrud, Brang├Ąne, Fricka) und die Eboli in Verdis ÔÇ×Don CarlosÔÇť oder den Oktavian im ÔÇ×RosenkavalierÔÇť von R. Strauss verk├Ârperte. Andere Wirkungsorte ihrer internationalen Karriere waren das Staatstheater Hannover, wo sie u. a. die Geschwitz in Alban Bergs ÔÇ×LuluÔÇť sang, das Teatro Colon Buenos Aires, die Semper-Oper Dresden und die Pariser Oper.
Als Konzerts├Ąngerin trat sie mit so ber├╝hmten Dirigenten wie Seiji Ozawa, Christian Thielemann oder Kent Nagano auf, wobei ihr Schwerpunkt bei Mahler-Partien in der 2. und 8. Sinfonie und den Kindertotenliedern lag.
Janina Baechles besondere Liebe geh├Ârt dem Liedrepertoire, das sie in ihrer Arbeit mit Brigitte Fassbaender kontinuierlich erweiterte. Liederabende gab sie u. a. im Wiener Musikverein, in Antwerpen, Br├╝ssel, St. Petersburg und Toblach. Die ÔÇ×WinterreiseÔÇť f├╝hrt sie mit Elisabeth Leonskaja in Paris auf.

Elisabeth Leonskaja geh├Ârt seit Jahrzehnten zu den gefeierten gro├čen Pianistinnen unserer Zeit. Bei aller solistischen T├Ątigkeit beh├Ąlt die Kammermusik einen gro├čen Platz in ihrem Schaffen. Als Liedbegleiterin konzertierte sie unter anderem mir Marjana Lipovsek, Brigitte Fassbaender und Matthias G├Ârne.

Der Klavierpart der ÔÇ×WinterreiseÔÇť ist einfach, zum Teil geradezu reduziert, dennoch ÔÇô und das ist Schuberts Geheimnis ÔÇô von gr├Â├čter Aussagekraft, so dass sich nicht nur spezialisierte Liedpianisten, sondern auch bedeutende Solisten damit besch├Ąftigten: Svjatoslav Richter, Alfred Brendel, Maurizio Pollini und jetzt Elisabeth Leonskaja.